Gratis Hotline 0800 20 30 16 für Anrufer aus Österreich
Textillexikon - Fachbegriffe aus dem Textilbereich

Unser kleines und feines Textillexikon zum Thema Bekleidung

Wir bieten Ihnen hier eine kleine Auswahl an wissenswerten Begriffen aus der Textilkunde an! Vermissen Sie einen Begriff? Nutzen Sie unser Kontakformular, wir helfen gerne weiter.
 
AAA - BBB - CCC - DDD - EEE - FFF - GGG - HHH - III - JJJ - KKK - LLL - MMM - NNN - OOO - PPP - QQQ - RRR - SSS - TTT - UUU - VVV - WWW - XXX - YYY - ZZZ
Zurück zum Seitenanfang

AAA


 

Abnäher


Der Abnäher ist eine Falte, die in Form eines Keils oder einer Raute abgenäht wird, um ein Kleidungsstück an die Körperform anzupassen. Man findet Abnäher häufig im Bereich der Brust, der Taille bzw der Hüfte. In der Herrenschneiderei wird ein Abnäher auch als Cisson bezeichnet.

Acetat


Acetat ist eine Chemiefaser auf pflanzlicher Basis. Gewebe aus Acetat sind knitterfrei und einlaufbeständig und haben eine seidenähnliche Qualität. Sie werden vor allem für Unterwäsche, Futterstoffe, Kleider, Blusen, und Krawatten verwendet.

Additive


Additive sind Zusatzstoffe, die Produkten in geringen Mengen beigefügt werden, um bestimmte Eigenschaften zu erreichen oder zu verbessern. Additive werden beigesetzt, um entweder den Herstellungsprozess, die Lagerung oder die Verarbeitung positiv zu beeinflussen. Meistens sind Additive auf die jeweilige Anwendung hin optimiert: So müssen beispielsweise Additive in Treibstoffen eher hydrophob (wasserabweisend) sein, während Biozide in Wasserkreisläufen typischerweise hydrophil (wasseranziehend) sind. An Additive werden neben spezifischen Eigenschaften folgende Anforderungen gestellt:
  • gute Umweltverträglichkeit
  • geringe Gesundheitsgefährdung
  • hohe Wirtschaftlichkeit
  • hohe Stabilität
  • spezifische Wirksamkeit
  • evtl. lang andauernde Wirkung (zB bei Lichtschutzmittel)
  • keine negativen Einflüsse
Die Einsatzmenge sollte immer spezifisch festgelegt werden. Normalerweise beträgt sie weniger als 1% von der Gesamtrezeptur. Bei Weichmachern allerdings kann die Menge der Additive bis zu 30% ausmachen.

Alpaka


Alpaka ist die Wolle des gleichnamigen südamerikanischen Schafkamels, die ähnliche Eigenschaften wie Schafwolle aufweist. Die glänzenden Haare zeichnen sich durch eine besonders feine, weiche Qualität aus. Alpaka-Wolle ist hochwertig, lange haltbar und wird vordergründig für erstklassige Strickwaren verwendet. Durch die Seltenheit der Wolle werden Alpakatextilien hochpreisig gehandelt.

Angora


Angora wird die Wolle aus dem Haar des Angora-Kaninchens genannt. Sie ist besonders glatt, flauschig und weich und besitzt wärmende Eigenschaften. Angora wird vor allem für Heil- und Gesundheitswäsche (rheumalindernd!) verwendet.

Appretur


Unter Appretur versteht man die Maßnahmen, die zur Textilveredelung angewendet werden, um Textilien für einen bestimmten Gebrauch (zB Imprägnieren, Mottenechtausrüstung usw.) zu präparieren.
Zurück zur Auswahl

BBB


 

Barriereschichten


Zielsetzung von Barriereschichten ist es, die jeweilige Oberfläche oder die darunter befindlichen Produkte vor schädlichen Einflüssen zu schützen. Die Schutzmechanismen können sich auf umweltbedingte Auswirkungen (zB Sonnenstrahlung) oder auf prozessbedingte Auswirkungen (zB aggressive Säuren und Laugen) beziehen.

Baumwolle


Baumwolle ist der wichtigste und weitest verbreitete Faserstoff der Welt. Baumwolle kann bis 20% ihres Eigengewichts mit Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich nass anzufühlen. Baumwolle wird hauptsächlich in China, Nordamerika, Russland, Indien und Ägypten angebaut, wobei die ägyptische Baumwolle aufgrund ihrer besonderen Qualität besonders geschätzt wird. Baumwolle wird für alle textilen Bereiche (Bekleidung, Heimtextilien usw) verwendet. Weitere Eigenschaften von Baumwolle: sie lädt sich kaum elektrostatisch auf, lässt sich kochen und heiß bügeln (Hygiene!), lässt sich weiß bleichen und gut färben. Website zum Thema Baumwolle --> Infos über die Baumwolle

Bastfasern


Bastfasern sind Naturfasern und werden aus Pflanzenstängeln gewonnen. Die bekanntesten Bastfasern sind Leinen und Jute. Andere pflanzliche Naturfasern wie Baumwolle und Kokos werden aus der Frucht der Pflanzen gewonnen.

Batist


Batist ist ein sehr feinfädiges Gewebe und wird zumeist aus Baumwolle oder zarten Mischgarnen erzeugt. Aufgrund seiner Zartheit und Transparenz wird das Gewebe vor allem für feinste Wäsche und exklusive Blusen oder Hemden verarbeitet.

Bouclé


Bouclé ist ein weiches, sogenanntes Haargarn aus unregelmäßigen Schlingenfasern und wird meist zu auffälligen Effektstoffen mit ausgeprägter Struktur (krauser Oberfläche) verarbeitet. In der Modewelt liegt Bouclé derzeit stark im Trend.

Brokat


Brokat ist ein schwerer, fester, oft stark gemusterter Seiden- oder Reyonstoff, dem Gold- oder Silberfäden eingewoben sind. Die Herstellung von Brokat ist auch heute noch vergleichsweise aufwändig, sodass dieses edle Material meist nur Verwendung als exklusiver Möbel- oder Tapetenstoff und für Prunkgewänder und edle Schuhe findet.
Zurück zur Auswahl

CCC


 

Changeant


Changeant ist ein Gewebe, bei dem zwei, meist glänzende Garne unterschiedlich gefärbt und danach verwebt werden. Durch dieses spezielle Verfahren schillert das Gewebe in verschiedenen Farben – abhängig vom Lichteinfall.

Charmeuse


Charmeuse ist die Bezeichnung für ein spezielles Trikotgewebe, das zumeist aus Polyamid, manchmal auch aus Viskose besteht. Da dieses Gewebe laufmaschensicher ist und eine sehr hohe Formbeständigkeit aufweist, wird es vor allem für Nachtwäsche und Miederwaren verwendet.

Chemiefasern


Unter dem Begriff ‚Chemiefasern’ werden alle Kunstfasern zusammengefasst, die sich je nach Zusammensetzung und dem chemisch-physikalischen Herstellungsverfahren voneinander unterscheiden. Chemiefasern haben gegenüber Naturfasern den Vorteil, haltbarer, formbeständiger und preisgünstiger zu sein. Zudem sind Kunstfasern pflegeleicht, sie lassen sich (bei niedrigen Temperaturen!) leicht waschen und trocknen schnell. Andererseits laden sich Chemiefasern elektrostatisch auf und saugen kaum Schweiß auf. Daher findet sich bei Textilien sehr oft eine Kombination von Chemie- und Naturfasern, um die jeweiligen Nachteile auszugleichen.

Chenille


Chenille ist ein weiches Effektgarn mit abstehendem Flaum. Aufgrund seiner samtigen Struktur wird Chenille gerne zur Herstellung von modischen Strickwaren für Damen verwendet.

Chiffon


Chiffon ist ein äußerstes zartes, transparentes, schleierartiges Gewebe, dessen Oberflächenbild eine feine, unregelmäßige Struktur aufweist. Chiffon findet vor allem in der Herstellung von Tüchern und Schals, Blusen und feinster Nachtwäsche Verwendung. Dazu wird er zumeist aus Chemiefaser Endlosgarnen produziert, um trotz seines hauchzarten Charakters auch die für eine optimale Tragequalität erforderliche Strapazierfähigkeit zu erbringen.

Cloqué


Cloqué bezeichnet ein modisches Effektgewebe, dessen Oberfläche leicht "gecrept" ist. Ein leicht zusammengezogenes Untergewebe und darauf ein meist taftartiges Obergewebe, das voluminöse “Blasen“ bildet, ergeben den sogenannten “Blasenkrepp“. Dieses spezielle Gewebe ist sehr beliebt bei der Herstellung von eleganten Abendkleidern und Blazern.

Cord


Cord ist ein längsgeripptes Gewebe mit samtigweicher Oberfläche. Cordstoffe zeichnen sich durch ihre Strapazierfähigkeit aus. Wegen ihrer Haltbarkeit werden sie oft für Hosen, Westen und Jacken verwendet.

Crinkle


Crinkle-Stoffe werden aus Baumwolle, Seide oder Kunstfasern hergestellt – ihre Besonderheit ist die Knitter-Optik, die durch Wärmebehandlung entsteht. Ein wesentlicher Vorteil dieser Stoffe: man darf das Bügeln vergessen.

Crêpe


Alle Gewebearten, die eine leichte bis starke Körnung aufweisen, werden als Crêpe bezeichnet. Die unregelmäßige Struktur des Stoffes resultiert aus der wechselnden Garndrehung. Crêpe wird vor allem bei der Herstellung von Kostümen, Sakkos, Blazern sowie Blusen verwendet.

Cupro


Cupro ist eine Zellulosefaser, hergestellt im Kupferverfahren aus Baumwollresten. Einerseits verfügen Stoffe aus oder mit Cupro über die exklusive Optik, den weichen Fall sowie den festen Griff gewaschener Seide. Andererseits haben sie die einfachen Pflegeeigenschaften moderner Chemiefasern, das heißt, sie sind bequem in der Maschine zu waschen und knittern wenig. Da die Erzeugung von Cupro jedoch eine große Belastung für die Umwelt darstellt, wird diese Faser in Europa kaum erzeugt. Cupro wird vor allem für edle, seidenähnliche Textilien verwendet.
 
Zurück zur Auswahl

DDD


 

Denim


Demin ist ein Baumwollstoff, der sich durch seine Strapazierfähigkeit auszeichnet. Daher findet er vor allem in der Produktion von Jeansmode Verwendung. Unterschiedliche Auswaschverfahren (zB stone-washed) bei den bereits angefertigten Kleidungsstücken verleihen diesen ihren speziellen Look.

Diffusionssperrschichten


Typisches Anwendungsfeld von Barriereschichten, welche das Durchdringen von flüssigen und gasförmigen Medien oder von bestimmten Lichtwellenlängen zum Substrat verhindern sollen.

Dralon


Das Gewebe aus Dralon – eine synthetische Acrylfaser von BAYER – zeichnet sich durch Pflegeleichtigkeit und Strapazierfähigkeit aus. Werden andere Fasern wie zB Wolle mit Dralon gemischt, so gewinnen die entsprechenden Modelle an Pflege- und Trage-Komfort.

Dunova


Dunova ist eine synthetische Acrylfaser von BAYER. Auch als "Klimafaser" bezeichnet, kann Dunova bis zu 35% Feuchtigkeit aufnehmen und ca. 1/3 schneller trocknen als Naturfasern. Daher wird Dunova für hochwertige Sportbekleidung, Unterwäsche und Strickwaren verwendet.
 
Zurück zur Auswahl

EEE


 

Elasthan


Elasthan ist eine extrem dehnbare, pflegeleichte und formbeständige synthetische Elastikfaser. Sie dient vor allem zur Verbesserung von Passform und Komfort. Ist dazu zB bei Hosen und Röcken ein Elasthananteil von 3-7% üblich, so wird für körpernahe Stretch-Mode und insbesondere für qualitative Bademode oder Dessous normalerweise ein Materialmix mit bis zu 30% Elasthan verwendet. Je höher der Elasthananteil ist, desto perfekter passt sich das Modell dem Körper an.
 
Zurück zur Auswahl

FFF


 

Faconné


Faconné ist eine Stoffqualität, die sich durch seine sehr feine Jacquard-Musterung auszeichnet. Unterschiedliches Binden beim Verweben der Garne ergibt die besondere farbige Anmutung dieses Stoffes. Faconné lässt sich hervorragend für modische Kostüme, Blazer, Anzüge sowie für Sakkos verwenden.

Flachs


Flachs ist eine der ältesten Nutzpflanzen der Menschheit. Seine Robustheit erlaubt beim Anbau auf umweltbelastende Pestizide zu verzichten. Der Faser-Flachs wird geerntet, wenn die grüne Farbe der Pflanze in Gelb übergeht, aus diesem "Stengelbast" wird die Naturfaser Leinen gewonnen.

Flanell


Flanell ist ein klassischer Webstoff, der entweder aus Baumwolle, Wolle oder Viskose hergestellt wird. Seine ein- oder beidseitige Aufrauhung macht diesen Stoff besonders weich, warm und kuschelig. Flanell wird vor allem für Sportbekleidung, für Nachtwäsche und für Bettwäsche verarbeitet.

Fleece


Fleece ist eine Polyesterfaser, die sich dadurch auszeichnet, kaum Feuchtigkeit aufzunehmen, strapazierfähig und pflegeleicht zu sein. Daher wird dieses Material gerne in der Sport- und Freizeitmode eingesetzt, da es hier vor allem auf Funktionalität ankommt. Im Winter überzeugt Fleece durch seine dichte, kuschelwarme Flauschqualität, im Sommer kommt es in spürbar leichterer Wirkart zum Tragen.

Frottier


Frottier ist ein besonders weiches Zweikettengewebe. Aufgrund seiner hohen Saugfähigkeit wird Frottiergewebe insbesondere zur Produktion von flauschigen Hand- und Badetüchern und Bademänteln verwendet.
Zurück zur Auswahl

GGG


 

Gabardine


Gabardine ist ein haltbares Gewebe aus Wolle oder aus Baumwolle mit einer schrägen Rippenstruktur, die durch eine spezielle Bindung entsteht. Aufgrund seiner dichten und strapazierfähigen Qualität wird Gabardine vor allem für Kleider, Anzüge und Mäntel verwendet.

Gore-Tex


Gore-Tex-Gewebe besteht aus einer hauchdünnen Membran, die zwar Körperfeuchtigkeit durch die Kleidung nach außen, aber keinen Regen oder Wind nach innen dringen lässt. Diese herausragenden Klima-Eigenschaften machen Gore-Tex zu einem viel verwendeten Material für hochwertige Sport-, Outdoor- und Berufsbekleidung.
Zurück zur Auswahl

HHH


 

Hanf


Hanf ist eine vielseitige Nutzpflanze, die am Bekleidungssektor wieder an bedeutung gewinnt. Als Naturfaser ähnelt Hanf dem Leinen, die Gebrauchs- und Pflegeanweisungen sind denen der Baumwolle ähnlich. Eigenschaften: die Hanffaser ist ausgesprochen zug- und scheuerfest. Hanf ist wenig elastisch, lädt sich kaum elektrostatisch auf, ist kühl und kann viel Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich feucht anzufühlen, trocknet aber langsam. Hanfgewebe vergilbt unter starker Sonneneinstrahlung und knittert noch mehr als Baumwolle.
 
Zurück zur Auswahl

III



Intelligente Arbeitsbekleidung


Unter Intelligenter Arbeitsbekleidung (auch Smart Fibres genannt) versteht man Materialien mit neuen Eigenschaften, die auch auf Umweltbedingungen (zB Hitze, Pulsfrequenz, Feuchtigkeitsbedingungen usw) reagieren können.
 
Zurück zur Auswahl

JJJ


 

Jacquard


Alle Gewebe mit einer Bindungsmusterung werden unter dem Sammelbegriff Jacquard zusammengefasst. Die Musterung des Stoffs entsteht durch eine relativ komplizierte Steuerung der Kettfäden während des Web- oder Wirkvorgangs. Diese hochwertige Art der Dessinierung wurde nach J.M. Jacquard benannt, der 1805 eine spezielle Webmaschine erfand, die die Herstellung auch schwierigerer Muster gestattete.

Jersey


Jersey ist ein dehnbares, weiches Gestrick mit dezenter Rippenstruktur. Seine hohe Elastizität gewährt sowohl optimale Passform als auch perfekten Tragekomfort. Zunächst nur für Unterwäsche verwendet, ist Jersey heutzutage aufgrund der erwähnten Qualitäten gerade in der femininen Damenmode sehr beliebt.
 


KKK


 

Kaschmir


Kaschmir ist ein Gewebe aus der seltenen, nur einmal jährlich durch Auskämmen gewonnenen Wolle der Kaschmirziege und stellt die wertvollste Wollqualität überhaupt dar. Kashmir ist unvergleichlich weich, leicht und anschmiegsam. Kaschmir wird – zumeist gemischt mit Merinowolle – vor allem zu hochwertigen Pullovern, Mänteln, Kostümen und Anzügen verarbeitet.
Zurück zur Auswahl

LLL


 

Lammwolle


Lammwolle bezeichnet die aus der ersten Schur junger Lämmer gewonnene Wolle, die besonders weich und fein ist. Lammwolle wird bevorzugt für feine Strickwaren (auch in Mischungen mit anderen Fasern) verwendet, wobei sie auch mit anderen Fasern gemischt werden kann. Textilien aus Lammwolle sind von hoher Qualität und daher auch teuer, sie sind nicht sehr strapazfähig und brauchen eine schonende Pflege.

Leinen


Leinen ist ein Gewebe, das aus Flachsfasergarnen gewonnen wird. Es zeichnet sich durch eine außerordentliche Festigkeit und Haltbarkeit, sowie durch einen kühlen Griff und eine geringe Wärmehaltung aus. Leinen kann zudem sehr viel Feuchtigkeit aufnehmen, ist luftdurchlässig und fusselt kaum, lädt sich nicht elektrostatisch auf, und ist beständig gegen Motten. Leinen knittert stark und ist nicht sehr formbeständig. Neben Wolle und Seide stellt Leinen eines der ältesten und wichtigsten natürlichen Bekleidungsfasern dar.

Leinensiegel


Das Leinensiegel garantiert den 100%-Anteil von Leinen eines Produktes. Für die Kennzeichnung von Leinen gibt es das Leinensiegel, das für Bekleidung in Grau gehalten ist. Es garantiert ein Produkt, das zu 100 Prozent aus Leinen gefertigt wurde. Die charakteristische Struktur von Leinen kann nämlich durch Beigabe von nur wenig Prozent dieser Faser oder durch eine bestimmte Verarbeitung von Baumwolle erreicht werden. Besonders wichtig ist die richtige Pflege der Faser.

Linon


Linon ist ein feinfädiges, gebleichtes und leichtes Gewebe aus Leinen oder Baumwolle. Durch Appretur erhält das Gewebe ein leinenähnliches Aussehen. Die glatte und dichte Oberfläche ist typisch für hochwertige Linon-Qualität. Linon wird vor allem zu Bettwäsche verarbeitet.

Loden


Loden ist ein schweres und strapazierfähiges Gewebe aus sogenannten Streichgarnen. Häufig wird er in mehreren Arbeitsgängen aufwändig gewalzt /gewalkt und dann aufgerauht. Loden ist durch seine Herstellungsweise ein besonders wetterfestes Material. Loden findet vor allem Verwendung in der Trachten- beziehungsweise Landhausmode und bei der Erzeugung von Mänteln.

Lurex


Lurex ist ein glänzendes Effektgarn aus metallisierten Fasern, das vor allem in der exklusiven Abendmode, für modische Blazer, Kostüme und für Blusen verwendet wird.

Lycra


Lycra ist der geschützte Name für die hochwertige Elasthanfaser der Firma DuPont,. Diese Kunstfaser sorgt für dauerhafte Elastizität, optimale Passform und perfekten Sitz der Kleidungsstücke.

Lyocell


Diese neuere Zellulosefaser hat den Vorteil, dass ihre Herstellung im Vergleich zu Viskose viel umweltschonender verläuft. Lyocell findet vor allem bei Wäsche, Bekleidung und Heimtextilien Verwendung.
Zurück zur Auswahl

MMM


 

Melange


Melange bezeichnet ein Gewebe aus verschiedenfarbigen Garnen; diese werden bereits vor dem Spinnen unterschiedlich gefärbt. Daraus resultiert eine verwaschene Musterung von mehreren Farbtönen. Modische Melange werden vor allem in der Sport-, Freizeit und Outdoor-Bekleidung verwendet.

Merino-Wolle


Merino wird die feine und extrem weiche Wolle des gleichnamigen Schafs genannt. Diese hochwertige Woll-Qualität ist sehr elastisch und von glatter und glänzender Oberflächenstruktur. Sie wird vor allem für feine Pullover, Sakkos und Kostüme sowie für exklusive Strickwaren aller Art verwendet.

Microfaser


Microfaser ist eine High-Tech-Faser (meist aus Polyester). Ein Microfaser-Gewebe zeichnet sich dadurch aus, dass Wind und Regen nur schwer eindringen können, Körperfeuchtigkeit aber gut verdunsten kann. Daher wird Microfaser bevorzugt für Outdoor- und Sportbekleidung verwendet.

Modal


Modal ist eine auf der Basis von Buchen- oder Fichtenholz gewonnene Chemiefaser und stellt eine Weiterentwicklung von Viskose dar. Gewebe aus Modal ist reißfest, strapazierfähig, knitterarm, formbeständig und schnell trocknend, zudem fühlt es sich angenehm weich an. Tisch- und Bettwäsche, Kleider, Blusen und Hemden sowie Nachtwäsche werden häufig aus Modal hergestellt.

Mohair


Mohair wird die feine, flauschige, langhaarige Wolle der Angora-Ziege genannt, die sich auf der Haut angenehm leicht und warm anfühlt. Mohair wird für exklusive (und entsprechend teure) Pullover und Schals beziehungsweise Schaltücher verwendet, wobei diese Produkte jedoch sehr empfindlich und pflegeintensiv sind.

Moiré


Moiré ist ein Gewebe mit glänzenden Musterungen, die durch ein kompliziertes Verfahren auf quergerippten Taft-Geweben erzielt werden. Der Moiré-Effekt (das in sich schimmernde, in der Form meist an Pfauenfedern erinnernde Muster) hält sich am längsten auf nicht quellenden Kunstfasern wie Acetat.

Musselin


Musselin ist ein leichtes, glattes und weiches Gewebe, in bester Ausführung aus reiner Seide aber auch aus Baumwolle, Wolle oder Viskose. Die Stoffqualität weist einen weichen, extrem feinen Faserflaum auf der Oberfläche auf. Da Musselin-Gewebe besonders leicht und luftig sind, werden sie gerne in der Sommermode verwendet.
 
Zurück zur Auswahl

NNN


 

Nanomaterialien


Zu den Nanomaterialien werden "punktförmige" Strukturen (Nanopartikel, Nanokapseln, Cluster oder Moleküle), "linienförmige Strukturen (Nanofasern, Nanoröhren, Nanogräben) sowie extrem dünne Schichten gezählt. Optische, elektrische und magnetische Eigenschaften, aber auch Härte, Zähigkeit oder Schmelzpunkt von Nanomaterialien unterscheiden sich deutlich von den Eigenschaften der makroskopischen Festkörper.

Nanometer (nm)


Ein Nanometer ist ein Milliardstel eines Meters (10-9 m) und rund 50.000-mal feiner als ein durchschnittliches Menschenhaar.

Nanoteilchen


Nanoteilchen bzw. Nanopartikel bezeichnen einen Verbund von einigen wenigen bis einigen tausend Atomen oder Molekülen. Der Name bezieht sich auf ihre Größe, die typischerweise bei einigen Nanometern liegt. Kleine Nanoteilchen mit weniger als 1000 Atomen werden häufig auch als Cluster bezeichnet.

Nicki-Velours


Nicki wird aus Baumwolle, aus Viskose oder auch aus weichen synthetischen Fasern hergestellt. Er zeichnet sich durch seine Elastizität sowie durch seinen kuschelweichen Trage-Komfort aus. Daher stellt Nicki-Velours ein bevorzugtes Material für bequeme Homewear und praktische Kinderbekleidung dar.

Nylon


Die besonders fein herstellbare Kunstfaser aus Polyamid ist seit den 50er Jahren nicht mehr aus der Modewelt wegzudenken. Nylon ist besonders pflegeleicht, strapazierfähig, reißfest, knittert nicht und trocknet schnell. Nylon ist daher ein ideales Material für sportliche wie elegante Kleidungsstücke.
Zurück zur Auswahl

OOO


 

Organza


Organza ist ein hauchzartes, transparentes Gewebe, das aus Natur- oder Chemiefasern hergestellt wird. Aufwändige Herstellungsverfahren gewährleisten dem extrem leichten Edelgewebe dauerhaft Stand. Organza findet in erster Linie für aufwändig gebauschte oder drapierte Abendmodelle für Damen Verwendung.
Zurück zur Auswahl

PPP


 

Piqué / Pikée


Piqué ist ein Doppelgewebe mit waffelartiger oder körniger Oberfläche, das sich auf der Haut besonders angenehm anfühlt und aufgrund seiner Struktur besonders saugfähig ist. Diese Eigenschaften lassen gewebten Piqué vor allem für Hemden und Blusen, im Bereich der Heimtextilien für Hand- und Saunatücher Verwendung finden. Nicht zu vergessen ist der gewirkte Piqué, das typische Material der klassischen Polo-Shirts.

Polyacryl


Polyacryl ist eine synthetische Chemiefaser, die sich durch Elastizität, Knitterfestigkeit, Licht- und Wetterbeständigkeit auszeichnet. Polyacrylgewebe sind im Griff wollähnlich und eignen sich in allen Bereichen der Bekleidungsindustrie. Naturfasern werden durch eine Beimengung von Polyacryl (20-30%) pflegeleichter gemacht. Ab einem Polyacryl-Anteil von 50% gilt ein Kleidungsstück generell als pflegeleicht (dennoch bitte Pflegehinweise beachten).

Polyamid


Die synthetische Chemiefaser Polyamid ist reißfest, knitterarm, scheuerbeständig und rasch trocknend und wird oft mit anderen Fasern gemischt. Dieses Material wird vor allem für Bademoden, Kleider, Blusen und Hemden sowie Schirm- und Futterstoffe verwendet.

Polyester


Polyester ist eine vollsynthetische Chemiefaser und wird in verschiedenen Strukturen und Materialstärken hergestellt. Polyester wird meistens mit anderen Faserarten gemischt. Es ist besonders reißfähig, elastisch und knitterbeständig. Weiters nimmt ein Gewebe aus Polyesterfasern nur wenig Feuchtigkeit auf, trocknet besonders rasch und ist einlauf- und formbeständig. Daher eignet es sich hervorragend für Sportbekleidung, Bademoden, Kleider, Kostüme und Wäsche sowie für Schals und Krawatten.

Popeline


Popeline ist ein sehr dichtes Gewebe in Tuchbindung aus feinen Baumwoll-, Woll- oder Kunstfasergarnen. Popeline hat eine feinrippige Struktur und einen sanften Glanz. Oberhemden, Damen-, Regen- und Sportkleidung werden oft aus Popeline hergestellt.
Zurück zur Auswahl

QQQ


Keine Auswahl!
Zurück zur Auswahl

RRR


Keine Auswahl!
 
Zurück zur Auswahl

SSS


 

Sablé


Sablé bezeichnet ein weiches, körniges Voile-Gewebe, das kunstvolle Glanzeffekte aufweist. Daher findet Sablé in der Herstellung von Heim- und Dekorationstextilien besondere Verwendung.

Samt


Samt ist ein Gewebe mit einer kurzen, dichten, meist aufgeschnittenen Flordecke. In den mittelalterlichen Kleiderordnungen wurde genau festgelegt, wer sich mit diesem edlen Stoff schmücken durfte – Verstöße wurden streng bestraft. Auch heute noch zählt Samt zu den hochwertigsten und exklusivsten Materialien der Modewelt.

Satin


Satin ist ein Gewebe aus Seide, Baumwolle oder Rayon. Durch eine ausgeklügelte Webart erhält das Gewebe zwei unterschiedliche Seiten: eine ganz glatte, glänzende (meist nach außen verarbeitete) Seite und eine etwas matte, unregelmäßigere Seite.

Schafwolle


Die Haare des Hausschafs werden als Schafwolle bezeichnet, die zumeist am lebenden Tier durch Scheren (1-2mal je Jahr) gewonnen wird, wobei ihre Qualität (Feinheit, Gleichmäßigkeit, Länge Kräuselung) von der jeweiligen Schafrasse abhängt. Schafwolle wirkt temperaturausgleichend, sie hält warm, lässt Wassertropfen abperlen, kann viel Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich feucht anzufühlen, zudem ist sie schmutzabweisend und formelastisch. Ihre Nachteile sind die elektrostatische Aufladung, die Anfälligkeit für Motten und ihre Pflegebedingungen. Heutzutage wird Schafwolle zunehmend von Materialien aus Baumwolle beziehungsweise aus Kunstfasern vom Markt verdrängt.

Schurwolle


Unter dem Qualitätsbegriff Reine Schurwolle wird ausschließlich solche Wolle verstanden, die ohne Beimischung direkt aus der Schur (am lebenden Tier) kommt, nur einmal dem Spinn beziehungsweise Filzprozess ausgesetzt war und in der Faser nicht geschädigt ist. Sind diese Kriterien erfüllt, so verleiht das Internationale Woll-Sekretariat das Wollsiegel und die Beschreibung "Reine Schurwolle". Reine Schurwolle gibt es abhängig von Verarbeitung und Wollart in ganz feinen Qualitäten (zB Merino extrafein) oder auch in rustikalen Qualitäten (für dicke, handgestrickte Pullover, Teppiche usw). Reine Schurwolle ist atmungsaktiv und gleicht die Temperatur aus (kühlend im Sommer und wärmend im Winter).

Seersucker


Seersucker bezeichnet ein leichtes Gewebe mit feiner Streifenstruktur. Seersucker ist unglaublich pflegeleicht: einfach waschen, aufhängen, fertig! Seersucker wird für allem für Bettwäsche verwendet.

Seide


Seidenfäden werden aus der Mittelschicht der Kokons seidenspinnender Raupen gewonnen. Ein Kokon liefert etwa 800 Meter Seidenfäden. Die Seide wird im Allgemeinen als Endlosfaden weiterverarbeitet. Es wird zwischen echter Seide (Maulbeerseide) und wilder Seide (Tussah-Seide, von den Kokons wildlebender Seidenraupen) unterschieden, wobei die meisten Seidenprodukte aus ersterer erzeugt werden. Wichtig: Der Hinweis ‘Reine Seide’ sagt nichts über die Qualität aus! Als Faustregel gilt: Schwere Gewebe sind in der Regel teurer und haltbarer als leichte; je dünner der Stoff, desto kürzer die Lebensdauer. Stoffe aus Seide begeistern vor allem durch ihren edlen Glanz, ihren angenehm kühlen Griff und durch ihre Feinheit. Seide ist glatt, geschmeidig und fühlt sich beim Tragen angenehm auf der Haut an, sie isoliert und gleicht die Temperatur gut aus (wärmt, wirkt aber bei Hitze kühl). Seide verlangt schonende Pflege sowohl beim Tragen als auch beim Reinigen, da sie lichtempfindlich und fleckenanfällig ist und beim Waschen sehr leiden kann (Farbverlust, Größenverlust). Es empfiehlt sich, Seidengewebe schonend, d.h. handwarm und mit Feinwaschmittel zu waschen, wenn es das Pflege-Etikett nicht anders vorschreibt. Die gängigsten Seidengewebe heißen Crêpe de Chine, Satin, Crêpe Georgette, Taft, Faille, Habontai, Pongé, Bourette usw. Viele dieser Stoffe gibt es aber auch aus Kunstfaser!

Single-Jersey


Seit der Erfindung des T-Shirts gehört Single-Jersey zu den beliebtesten Modequalitäten überhaupt. Fein gestrickt macht es jede Bewegung mit und liegt besonders weich auf der Haut. Sein feines Maschenbild wirkt atmungsaktiv. Diese positiven Eigenschaften machen Single-Jersey zu einem idealen Material sowohl für Shirts, Wäsche, Nachtwäsche als auch für Sport- und Kinderbekleidung.

Sol-Gel-Chemie


Bei Sol-Gel-Prozessen werden nanostrukturierte Materialien durch kontrollierte Reaktionen von verschiedenen Ausgangsstoffen (Precursoren) systematisch hergestellt bzw. aufgebaut.

Stretch


Stretch bezeichnet dehnfähige und sehr elastische Web- und Wirkwaren, meist aus texturierten Polyamidgarnen. Sie eignen sich aufgrund ihrer Elastizität ausgezeichnet für hautenge beziehungsweise körpernahe Schnitte. Hochwertige Stretch-Stoffe verbinden hohen Tragekomfort mit dauerhaft guter Passform und sind so gut wie knitterfrei.

Sympatex


Sympatex ist eine spezielle Ausstattung, die vor allem bei Sport- und Freizeitbekleidung Verwendung findet, da sie wasserabweisend, winddicht und gleichzeitig atmungsaktiv wirkt.
Zurück zur Auswahl

TTT


 

Taft


Taft ist ein Stoff aus Naturseide, Viskose oder Chemiefasern. Die Gewebe sind meist etwas steif, stark glänzend und trotz der feinen Optik sehr strapazierfähig. Daher wird Taft bevorzugt zu Futterstoffen sowie zu edlen Blusen und eleganten Abendmodellen verarbeitet.

Teflon


Teflon ist das Warenzeichen für einen Kunststoff, der damit ausgerüsteten Textilien einen hochwertigen Gewebeschutz verleiht: Telfon wirkt schmutzabweisend und lässt Flüssigkeit abperlen. Kleidung mit Teflon-Anteil ist angenehm zu tragen, und der Stoff bleibt atmungsaktiv.

Tencel


Tencel – eine moderne, extrem feine Qualitätsfaser – wird aus dem natürlichen Ausgangsstoff Zellulose gewonnen. Das sehr weiche Gewebe ist atmungsaktiv und wirkt temperaturausgleichend, zudem ist es äußerst strapazierfähig und bis 40° in der Maschine waschbar.

Trevira


Trevira ist das eingetragene Warenzeichen für die Polyesterfaser der Firma HOECHST. Aufgrund ihrer hohen Strapazierfähigkeit wird sie vor allem zu Hosen, Röcken und Mänteln verarbeitet. Trevira-Gewebe ist besonders pflegeleicht.

Tweed


Tweed ist ein grobfädiges Wollgewebe (manchmal auch ein Baumwoll- oder Chemiefasergewebe) aus melierten, meist noppigen Garnen. Tweed ist ein sehr strapazierfähiges Material und wird in erster Linie für Mäntel- und Kleiderstoffe verwendet.

Twill


Twill wird eine besonders dichte, zweifädig in Körperbindung gewebte Stoffqualität zumeist aus Baumwolle genannt. Twill wird wegen seiner festen und gleichzeitig feinen Bindung oft für strapazierfähige, leichte Sommerbekleidung verwendet.
Zurück zur Auswahl

UUU


 

Used washed


In einem extra Waschgang werden Kleidungsstücke, vor allem Jeanswear, speziell behandelt, um ein "getragenes und abgenütztes" Aussehen der Textilien zu erzeugen - den sogenannten "Used-Look".
 
Zurück zur Auswahl


VVV


 

Viskose


Viskose ist ein relativ günstiges Material, das aus regenerierter Zellulose (Ausgangsmaterial Buchen- oder Fichtenholz oder nicht verspinnbare Baumwolle) gewonnen wird. Stoffe aus Viskose sind leicht und weich fließend, daher werden sie vor allem als Kleider- und Futterstoffe verarbeitet. Mit anderen Materialien gemischt findet Viskose auch in der Produktion von Unterwäsche, Blusen und Hosen Verwendung. Viskose darf nur schonend gereinigt werden.
Zurück zur Auswahl

WWW


 

Wolle


Als Wolle bezeichnet man die weichen Haare des Fells einiger Säugetiere (im Gegensatz zum Deckhaar) insbesondere vom Schaf (Schafwolle). Sie gehört wie Seide und Kasein zu den Proteinfasern, jedoch unterscheiden Wolle und andere Tierhaare sich von diesen durch ihren hohen Schwefelgehalt (3-4 %), der vom hohen Gehalt der Doppelaminosäure Cystin herrührt. Wolle ist ein nachwachsender Rohstoff.

Wildseide


Wildseide ist von unebener Struktur, da sie aus unregelmäßigen Garnen erzeugt wird, der Faden ist im Vergleich zur Seide dicker, rauer, fester und dauerhafter und ihre Herstellung preisgünstiger. Der Glanz der Wildseide ist matter, sie lässt sich nicht so gut färben, und es finden sich in Wildseide-Geweben oft Farbunterschiede.

Wollsiegel


Das Wollsiegel ist ein in 117 Ländern geschütztes Gütezeichen für Erzeugnisse aus reiner Schurwolle, wobei die Einhaltung der Qualitätsvorschriften streng kontrolliert wird. Hochwertige Mischungen mit anderen Textilfasern werden mit dem Combo-Wollsiegel versehen.
Zurück zur Auswahl

XXX - YYY


 
Keine Auswahl!
 
Zurück zur Auswahl

ZZZ


 

Zellulosefasern


Auch wenn Viskose, Modal, Lyocell, Cupro, Acetat und Triacetat auf dem Markt als ‚Naturfasern’ bezeichnet werden, so handelt es sich tatsächlich um Gewebe aus Chemiefasern. Diese werden aus dem in Holz vorkommenden Rohstoff Zellulose hergestellt, wobei das Holz in aufwändigen chemisch-industriellen Fertigungsprozessen zur Gewinnung der Zellulose aufgespaltet wird. Die zähflüssige Zellulosemasse wird durch feine Düsen gepresst und erstarrt in der Luft (Acetat) oder in Schwefelsäure (Viskose) zu einem dünnen Faden.
Zurück zur Auswahl  
Ötscher Berufskleidung Götzl GmbH ist seit 1947 einer der führenden Anbieter von Arbeitsbekleidung, Arbeitsschutzbekleidung, Imagekleidung und Corporate Wear.